Erinnern heißt kämpfen!

Der 8. Mai ist der Jahrestag der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht. An diesem Tag wurde der Faschismus in Europa militärisch besiegt. Wir haben in Gedenken an die Opfer und deren Angehörigen, an die Überlebenden und deren Nachgeborenen am diesjährigen 75. Jahrestag ein kleines Gesteck am Mahnmal des “Denkort Bunker Valentin” niedergelegt.
Den 8. Mai zu begehen heißt aber auch, sich der nicht stattgefundenen Entnazifizierung zu stellen und nazistische, rassistische und antisemitische Kontinuitäten aufzuzeigen und zu bekämpfen. Denn: “Die Selbstviktimisierung der deutschen Mehrheitsgesellschaft, die unmittelbar mit Kriegsende einsetzte, ist seitdem kontinuierlich präsent, wenn auch in unterschiedlichen Intensitäten und Ausprägungen.”
Unser Kampf gegen Faschismus, Antisemitismus und Rassismus ist auch 75 Jahre nach Kriegsende aktuell. Erinnern heißt kämpfen!

Antifaschistische Gruppe Bremen, 8. Mai 2020

Zitat nach Der 8. Mai, ein staatlicher Feiertag? – einem sehr lesenswerten Dossier über den Begriff der Befreiung.